Mach´s nicht zu glatt

Auf einer Veranstaltung an der Uni in der vorletzten Woche stellten sich drei Firmen vor: Eine Firma zeigte einen professionellen Imagefilm, eine weitere hielt eine allgemeine Firmenpräsentation, gespickt mit Zahlen und Produkteigenschaften. Am besten gefiel den Studenten die dritte Präsentation, die kurz war und auf Stichworte einging, die von den Studenten vorher an eine Pinnwand geschrieben worden waren. Außerdem arbeitete der Referent mit Selbstironie und Humor. Für diese Präsentation gab es hinterher das beste Feedback.

Wir werden nicht immer die Zeit haben, für jeden Anlass eine komplette neue Präsentation zu schreiben und können sicher auf einen großen Fundus zurück greifen. Aber auch wenn ich die Standard-Firmenpäsentation als Grundlage benutze, passe ich sie jeweils in Stil und Inhalt an das Publikum an: Besteht das Publikum aus Technikern, Studenten, Kaufleuten oder Kommunalpolitikern? Was ist das Ziel der Präsentation? Nachwuchswerbung, Überblick über das Lieferprogramm für einen potenziellen Kunden oder eine Unternehmensvorstellung für einen Topmanager?

Die Vorbereitung

In jedem Fall sollten wir uns in der Vorbereitung diese beiden Fragen stellen:
• Was ist mein wichtigster, zentraler Punkt?
• Warum ist dieser Punkt für das Publikum so wichtig?

Auch wenn wir uns die größte Mühe bei der Vorbereitung und dem Vortrag einer Präsentation geben, werden beim Publikum nur ein oder zwei Punkte unserer Präsentation haften bleiben. Und diese ein oder zwei Punkte werden je nach Publikum verschieden sein und wir müssen uns in der Vorbereitung darauf konzentrieren, diese Punkte herauszuarbeiten und auch für den Anlass überflüssige Folien hinaus zu werfen.

Zu den zentralen Punkten überlege ich mir eine kleine Story oder habe einige zusätzliche Details parat, um sie plastischer und anschaulicher zu machen. Nutzen Sie auch die einmalige Gelegenheit, die Interaktion mit dem Publikum während der Präsentation zu nutzen, um Ihren zentralen Punkt „rüberzubringen“. Achten Sie auf die Reaktionen, gehen Sie auf das Publikum ein.

Vertrauen schaffen

Und denken Sie daran, dass Verträge zwar zwischen Unternehmen geschlossen werden, alle Geschäfte aber zwischen Menschen zustande kommen. Bleiben Sie authentisch, nutzen Sie die Möglichkeit, mit der Präsentation Vertrauen bei Ihrem Publikum aufzubauen.

Weiterlesen

Zen oder die Kunst der Präsentation: Mit einfachen Ideen gestalten und präsentieren

Blog-Artikel: Einfach Präsentieren

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.